Manga 101 – Wortgewaber

Guten Abend und willkommen zu einer Art kurzen Einführung ins Format der Mangas (und grob gefasst wohl auch der Animes).

Ich wurde aus verlässlicher Quelle informiert, dass einer der Gründe, wieso es schwer fällt sich mit Mangas und Animes zu beschäftigen die vielen unbekannten (und auf den ersten Blick wohl auch verwirrenden) Begriffe sind, mit denen so um sich geworfen wird. Genau da wird dieser Eintrag nun ansetzten, also auf geht’s!

Fangen wir bei den Büchern (und Serien) selbst und ihren Autoren an:

Manga sind vereinfacht gesagt Comics aus Japan, meistens schwarz-weiß in der Gestaltung und sie werden meistens von rechts nach links gelesen.

In dem Zusammenhang will ich auch noch kurz Manhua (Comics aus China) und Manhwa (Comics auf Taiwan) erwähnen, da sie oftmals in denselben Zusammenhängen auftauchen.

Anime bezeichnet im Allgemeinen Animationsserien und -filme, die in Japan produziert wurden; darunter sind unter anderem auch Verfilmungen von Mangas.

Mangaka ist der Begriff, mit dem Manga-Autoren bezeichnet werden.

So viel dazu. Die nächste Welle an Terminologie rollt auf einen zu, wenn man sich Genre-Bezeichnungen ansieht:

Shōjo und Shōnen sind wohl die Begriffe, die man am ehesten aufschnappt. Interessant hierbei ist, dass die beiden Genres vielmehr Zielgruppen beschreiben, als ein bestimmtes Genre zu beschreiben, denn Shōjo bedeutet übersetzt „Mädchen“ oder „Junge Frau“ und ist auf eben diese angesetzt. Die Geschichten haben oftmals einen Fokus auf Romantik (oder Emotionen generell) und die Zeichnungen sind eher fein.

Shōnen bedeutet übersetzt „Junge“ und genau das ist, wie schon bei Shōjo, die Zielgruppe. Die Erzählungen sind actionlastiger und der Zeichenstil im Vergleich simpler und kräftiger. Die unterschiedlichen Zeichenstile seien an dieser Stelle erwähnt, weil sie – wenn auch subtil – Auswirkungen darauf haben, wie der Manga als Ganzes wahrgenommen (wie das bei Comics generell eben so ist).

Die älteren Ausführungen, wenn man es so nennen kann, sind Josei (Geschichten, die für erwachsene Frauen intendiert sind) und Seinen (Geschichten, die für erwachsene Männer intendiert sind).

Was die räumliche und zeitliche Komponente angeht ist keines des vier Genres so wirklich festgelegt, sie können also von Alltagsgeschichten über Historische Erzählungen bis hin zu Fantasy, Science Fiction oder einem Mix aus allen vorher genannten alles behandeln.

Und zu guter Letzt wenden wir uns noch Genrebegriffen zu, die tatsächlich den Inhalt beschreiben:

Hentai ist da wohl der bekannteste Begriff und bezeichnet kurz gesagt Pornografie. Davon wird oftmals Ecchi als, im Vergleich zu Hentai, softpornografisch abgegrenzt. Meines Wissens nach handelt es sich hauptsächlich um heterosexuelle Darstellungen.

Shōnen Ai/Yaoi sind Genres, die männliche Homosexualität thematisieren. Der Unterschied zwischen den beiden ist, dass Yaoi explizite sexuelle Handlungen oder Beziehungen thematisiert bzw. diese auch darstellt und Shōnen Ai im Gegensatz dazu den Fokus auf Romantik und die Entwicklung romantischer Beziehungen legt. Die Zielgruppe dieser Genres sind übrigens eine weibliche Leserschaft, was natürlich nicht bedeutet, dass nur Frauen diese Mangas lesen.

Shōjo Ai/Yuri thematisieren, wie man vielleicht erahnen kann, weibliche Homosexualität und die Unterscheidung zwischen den beiden funktioniert genau so wie bei Shōnen Ai/Yaoi.

Bara thematisiert, wie auch Shōnen Ai/Yaoi, männliche Homosexualität, unterscheidet sich allerdings darin, dass es für eine männliche homosexuelle Leserschaft gedacht ist.

Und damit wären wir auch schon am Ende. Ich hoffe, dieser Eintrag hat zumindest ein wenig Licht ins Dunkel des Begriffe-Dschungels gebracht.

Guest Review by Bekka Fuchs: Kyousuke Motomi – QQ Sweeper

If I had to put my feelings on QQ Sweeper in one word, it would certainly be a high pitched pterodactyl screech. Sadly, yelling excitedly at people is not the reason reviews exist so I am going to try my best to put the swirling fluff that flies about in my head into proper words. Let’s get started!

The first thing that I noticed was the cover (this one to be precise). I liked the colours and well, fierce looking characters in aprons kind of promise to be entertaining, especially when the series is categorized as Shoujo/Supernatural. (A quick note for clarification if you are not familiar with anime/manga genres: shoujo means literally ‘girl’ or ‘young woman’ and describes the target demographic which is female teenagers; therefore the stories oftentimes focus on romance/relationships/emotions.) It was the first story I read from Kyousuke Motomi (although I saw Dengeki Daisy a couple of times and read all of it in one go after I finished QQ Sweeper) and – I was delighted AF.

The character introduction is funny as well as interesting (and with funny, I mean a little ridiculous. Honestly.) and both of the main characters are definitely weird, but just as lovable. Their dynamic is bumpy at first, but quickly evolves to some sort of friendship, almost ‘chosen family’-like*. Very delightful!

The story itself (insert a content yet contemplative sigh here) is:

  • fascinating! The way it takes the idea of ‘cleaning one’s heart and soul’ quite literally is glorious, the thematisation of ‘cleaning’ is general is what amused me greatly and actually left me with a recurring itch to clean my own apartment thoroughly. It also deals with bullying and insecurities on a superficial-ish level and has one or another (tragic) back story.
  • frankly speaking a bit of a mess. Not necessarily in its logic, not even necessarily the pace (though this one is probably a matter of taste), but it the way some information is placed, if that makes sense. While it does not harm the coherency or reception, some things are presented as if they have an almost palpable weigh, but they do not come up again which left me confused and pretty grumpy for a little while**.

Last but not least, a little bit about the drawing style. Personally, I am very fond of the way Motomi draws noses. And faces in general, but the noses look really nice and I say that as someone who has a history of struggling with drawing noses (especially noses in different perspectives, geez!). While the noses were fine, some of the poses bugged me for I thought their angles and perspectives did not match (but that might just be the eternal perfectionist in me). I also wanted to say something about the screen tone, but I had to go back and look at it in detail to find something to write about and that should be enough of a review on that part. I believe that screen tone is nicely applied and utilized if one does not actively notice it while reading, so there’s that.

So, if you are into cute (yet mysterious) girls, cute-if-embarrassed boys, and cleaning, this manga might just be the one for you!

 

*I’m a huge fan of chosen families and interpersonal fluffiness without it necessarily being romance/romantic, and QQ Sweeper hit that one really well in my opinion, although there is – obviously – the/a large potential for romance so no worries.
**Hopefully every question I had at the end of this gem will be answered in Queen’s Quality which is a sequel to QQ Sweeper (and has yet to air in English; sighs and frowns all around). I have high hopes and am ridiculously excited!