Review: We Are Okay by Nina LaCour

I have so many feelings, y’all. We’re gonna need to talk about that.

Those who follow me on whatever social media have probably already had way enough of me raging about We Are Okay, but behold, there’s more to come.
I’ve been lucky in the past few months, the last time I picked up a book I didn’t like was back in spring of last year, when invisible-i-am was such a letdown. This year, I have only chosen books I absolutely fell in love with, especially Harriet Reuter Hapgood’s The Square Root of Summer. I devoured the book within two days, raged on and on about it, only to discover this tweet by Reuter Hapgood:

Guys, I’ll admit it. I have a slight but very noticeable cover fetish, so We Are Okay‘s cover hit me where it hurt. I bought the book after a reasonable time questioning my librophile purchases this month (a couple seconds, at least), and waited. And waited.

This one’s on you, Reuter Hapgood. I’m watching you.

While I did not go onto aforementioned Twitter spree, I did a lot of clichéd staring off into the distance. I also cried. For the first time in my adult life, I cried because of a book. Not proud of that one, but I’ll book it onto LaCour’s writing skills list.

You go through life thinking there’s so much you need…

Until you leave with only your phone, your wallet, and a picture of your mother.

Marin hasn’t spoken to anyone from her old life since the day she left everything behind. No one knows the truth about those final weeks. Not even her best friend, Mabel. But even thousands of miles away from the California coast, at college in New York, Marin still feels the pull of the life and tragedy she’s tried to outrun. Now, months later, alone in an emptied dorm for winter break, Marin waits. Mabel is coming to visit, and Marin will be forced to face everything that’s been left unsaid and finally confront the loneliness that has made a home in her heart.”

We Are Okay on Goodreads

This is gonna be one weird review, mainly because I’m still looking for words to describe how I feel about this book. Let’s start with the fact that I desperately want to read more LaCour has written, but then again I absolutely do not want to read more, because it will have to be a letdown compared to We Are Okay. I am absolutely, wholeheartedly, a hundred percent convinced one can only write a book like that once in a lifetime. LaCour’s writing is slight, it’s fragile, it’s subtle, and it’ll hit you like a thousand tons of bricks crushing your chest.

The book is full of innocent lines, just stating the obvious, or mere explanations, but LaCour takes them, cushions them with context, imagery and turns them into small masterpieces. Syllable by syllable, just like that, the simplest things gain more gravity than others can express with the most beautiful words.

This is not a coming-of-age story as much as it is exactly a coming-of-age story. It’s subtly undramatic, it’s plain, it’s beautiful. Marin is all of us, we can fill her with our own tragedies and let her be ourselves. She’s our flaws and she’s so good at it that it hurts.

I learned a lot about myself reading this book. Not in an esoterical, enlighting kind of way, but in the weird revelation that, as a matter of fact, I’m not alone. There’s things Marin does or says that I have done or said for the same exact reason that she did. It’s baffling to think that all this time I felt like I was all alone in this weirdness, only to discover LaCour managed to put it into words and that people were just as amazed as I am. Mind-blowing, really.

The story is complex and subtle. I’d have a hard time explaining what actually happen, considering the book only really spans three days. LaCour weaved a story so intricate, every piece fits. Never once have I had a “Why didn’t the author—?!”-moment. Never once have I raised my eyebrow at an unfitting word or a weird phrase or anything, really.

Honestly, I’m just gonna stop rambling like I’m being paid for this. The bottom line is that if I ever have a daughter, I’ll absolutely make her read it. And you should read it. You might not love it as much as I did, you might not find it as relatable, you might not think so highly of LaCour – but you should give yourself chance to fall in love with We Are Okay as much as I did.

Definitely, without further explanation, five of five anatomically correct hearts for Nina LaCour’s We Are Okay.

Design ohne Titel (6)


Find Nina LaCour and Harriet Reuter Hapgood on Twitter!

Review: The Square Root Of Summer by Harriet Reuter Hapgood

Dusk is slowly covering this dirty city once again. I’m still stretching out my neck, going around and turning the lights on that have become necessary in the last hour, while I was still firmly lodged in my all-consuming, extra-comforting, window-view armchair; with a cup of tea and two cats, who – for once – just joined the calamity instead of jumping down each other’s throats. I have learned to appreciate the quiet moments during the last year, so I’m always grateful for some guilt-free downtime.

For a second, let’s reflect on how wondrous it is that, from over more than 1.000.000 books published each year in the U.S. alone, the right stories find us. They gravitate towards us, suck us in and eat us up. I’d love to tell you I was roaming a small side-street book store when this story pulled me in, but as a matter of fact our moment happened beneath the fluorescent light of the omnipresent walk-in mall book store. Originally, I set out to buy Steffi von Wolff’s new book (which I, incidentally, also purchased), but the cover of Harriet Reuter Hapgood’s book caught my eye. I read the blurb, I decided it sounded too fantasy-ish for me, I moved on. Boyfriend happily tugged me along, I rambled on how pretty the cover was, he rambled on about how many books I already had. He picked up a copy of some book, I turned around, disappeared, and got The Square Root of Summer anyways. He rolled his eyes, kissed my cheek, and grinned. Keeper much?

Yet, here I am two days later, and I can guarantee you that – for all that it’s worth, this is definitely the fastest review I’ve ever written. Very rarely do I still get to indulge in the books I bought immediately after I brought them home; usually, we’re stuck with a promise of “I’ll read you when I’m not working or sleeping or dying or whatever”.
I managed to keep The Square Root of Summer on my desk for exactly one evening before I flopped down in aforementioned arm-chair, ready for sleepy legs and sleepy cats, and devoured the book.1

First of all, a small disclaimer: I read the German version of the book, but I’m still going to keep this review in English. I guess that’s only catering to the protagonist’s bilingual life. Therefore, language-wise the original edition might give a slightly different vibe. However, it is also worth mentioning that this is one of the best translations I’ve ever read – nothing feels off, everything feels natural. Huge shout-out to Susanne Hornfeck, let me someday be the translator you are now! So yeah, pick The Square Root of Summer up in whatever language you want, but the German edition is just way prettier.

My heart is a kaleidoscope, and when we kiss it makes my world unravel…

Last summer, Gottie’s life fell apart. Her beloved grandfather Grey died and Jason, the boy to whom she lost her heart wouldn’t even hold her hand at the funeral. This summer, still reeling from twin heartbreaks, Gottie is lost and alone and burying herself in equations. Until, after five years absence, Thomas comes home: former boy next door. Former best friend. Former everything. And as life turns upside down again she starts to experience strange blips in time – back to last summer, back to what she should have seen then…

During one long, hazy summer, Gottie navigates grief, world-stopping kisses and rips in the space-time continuum, as she tries to reconcile her first heartbreak with her last.”
-Blurb The Square Root Of Summer

I didn’t expect this book to be good. I bought it because it is just so pretty (I mean, come on, look at it!), but the blurb was only semi-appealing to me. It kind of feels like the blurb reduces the entire story to Boy meets Girl (again), when The Square Root of Summer is so much more than that. Most of all, it’s coming of age without the cliché, it’s self-awareness and emotional awakening, it’s everything. It’s a protagonist that emancipates herself so slowly yet clearly, it’s a story that in the most literal sense unfolds the further you get.

A word of advice: Don’t be scared off by the time travel. Time travel here is used more as a plot driving device than actually plot device. Obviously, the protagonist does wonder what on earth is happening, but if you’re expecting 90% Blade Runner and 10% Jane Eyre, you’re wrong here. Sorry. The whole time travel ordeal took me a while to figure out, as I wasn’t sure if we were dealing with actual time travel or maybe some sort of flashbacks or episodes or whatever, but in the end, it does not even matter so much at all. I guess, even though the book closes out pretty specific, there is much room for interpretation.

Gottie is – weird. She’s the protagonist, she’s 17, and sometimes she is so passive that I want to push her into a toga garden party just to see her react. Eventually, Gottie is forced to react though, and the way Reuter Hapgood wrote Gottie made her feel real, realer than probably any character I’ve read so far. I’m gonna miss Gottie now that I’m done.

We have Thomas, a baked-goods enthusiast, and the closest thing you will ever find to a manic pixie dream boy. I enjoyed the power role reversal here, it was not Gottie who was so perfect for Thomas we all had to projectile vomit, no, it was Thomas. Not without fighting his own fights, but with a certainty making very clear Thomas is and was serving literary purpose. I enjoyed the heck out of him.

There’s a whole lot of lovable side characters in this English-German family of chaos, most of all obviously Grey, that are impossible to praise each alone. If you love well written characters, The Square Root Of Summer is for you.

I’m not even going to touch on pacing and or style here, because this was hands-down one of the best written books I’ve read in a long time. Enough cheese for my red wine, not too cheesy to not be taken seriously. Just the median of beautiful and brutal, touching on subjects other YA novels so blissfully ignore (menstruation, for example).

I can’t say more than read this! over and over again. I fell in love with Gottie and Reuter Hapgood and I will probably have to update my writing goals whiteboard with both their names in due time. This book gets a straight five-out-of-five anatomically correct hearts.

And now, just leave me here to die, until my book hangover is over.

Design ohne Titel (6)


1 I’m not kidding, I even got kinda grumpy when keeper boyfriend returned from work and I had to divide my attention between book and boyfriend. That’s gotta mean something.

Rezension: Seelenlos – Himmelschwarz von Juliane Maibach

Kinder, Kinder! Es ist Donnerstag, wir haben die Woche fast geschafft – wobei ich mich ja aktuell noch im Urlaubssemester Limbo befinde und mich nicht so recht beschweren kann. Der neue Schreibtisch steht, der Tee dampft, die Katze schnurrt – das schreit nach neuer Literatur!

Heute möchte ich euch ein bisschen über Juliane Maibachs Seelenlos-Reihe erzählen, um genau zu sein über den zweiten Band Himmelschwarz. Falls ihr den ersten teil noch nicht kennt, findet ihr die Rezension zu Splitterglanz hier.

“Gemeinsam mit Asrell und Niris versucht Gwen Tares zu retten. Doch als sie ihn wiedersieht, merkt sie schnell, dass etwas anders ist – irgendetwas in ihm sich verändert hat … Um Tares helfen zu können, sieht sie nur einen Weg: Es bleibt ihr nur, die Verisells aufzusuchen und diese darum zu bitten, sie auszubilden. Dort angekommen, muss sie jedoch feststellen, dass die meisten ihr misstrauisch gegenüberstehen. Dennoch versucht Gwen alles, um ihre Kräfte weiterzuentwickeln und merkt dabei schnell, dass im Dorf selbst merkwürdige Dinge vor sich gehen. Was ist das Himmelschwarz? Und was hat Fürst Revanoff damit zu tun? Am Ende birgt das Himmelschwarz nicht nur eine entsetzliche Gefahr, sondern besiegelt auch Gwens größtes Unglück …”

Too long, didn’t read? Tares macht Mist und Gwen muss seinen Hintern retten. Passt wunderbar in die Charakterdynamik der beiden, würde ich mal so meinen.

Ich habe das Buch in etwa genau so schnell eingeatmet wie den ersten Band. Maibach schafft es einfach weglesbare Literatur zu schaffen, ohne dabei in die gefährlichen Bereiche der aTrivialliteratur abzurutschen. Stilsicher schreibt sie sich durch jede Situation, nichts wirkt fehl am Platz. Maibach’s Pacing funktioniert fantastisch, das Buch hat wenig bis keine Längen. Sie hat ihren Ansatz aus dem ersten Band beibehalten, den Leser nicht mit Info-Dumps über neue Rassen, Welten, Bereiche o.Ä. zu überfordern, sondern diese Infos wohldosiert im Rahmen der Geschichte preiszugeben. So macht Fantasy Spaß, auch für eher Genre-fremde Menschen wie mich.

In der Rezension zu Splitterglanz habe ich ja leise vor mich hingeschimpft über die Protagonistin Gwen, welche als starke, interessante weibliche Prota startete, dann aber doch ein bisschen in die klassischen Manic Pixie Dream Girl-Schublade gerutscht ist. Ich bin sehr, sehr froh darüber, dass Maibach die Schublade aufgerissen und Gwen hinausgeholt hat. Gwen zeigt sich deutlich dimensionierter und menschlicher außerhalb Tares’ Schatten; eine Entwicklung, die ihr meiner Meinung nach sehr gut steht. Ich hoffe, dass sich Gwen im dritten Band von einer ähnlichen Seite präsentieren wird.
Zu Tares’ Charakterentwicklung werde ich aus spoilertechnischen Gründen lieber nicht so viel sagen, nur: es wird spannend!

Alles in einem ist Seelenlos – Himmelschwarz für mich eine gelungene Fortsetzung des ersten Bandes, ohne eben nur eine Fortsetzung zu sein. Maibach hat Gwens und Tares’ Universum subsequent weiterentwickelt und ergänzt. Der Lesefluss plätschert ungehemmt so über die Seiten; gerade ich als Serienskeptiker war ungeheuer froh darüber, dass das zweite Buch so wundervoll fortgeführt wurde und nicht als erzwungenes Sequel sein trauriges Buchstabensumpfdasein führt. Einzig und alleine die Tatsache, dass sich in der Heimatwelt von Gwen niemand so richtig um ihr gefühlt wochenlanges Verschwinden schert, hat mich doch hin und wieder mal die Augenbraue hochziehen lassen – mit SMS kann man die besten Freunde eben eigentlich nur begrenzt hinhalten, trotz abwesender Eltern. Vielleicht sind Gwens Freunde eben auch einfach ähnlich lethargisch wie ich, dann passt das schon.

Leseempfehlung? Ja! Gerade Romantasy-Zugeneigten wird die Serie sicherlich gefallen. Der Rest könnte sich ja eventuell – wie ich – selbst dabei ertappen, wie er auf einmal Fantasy mag. Soll vorkommen.
Genug geschwurbelt, vier von fünf anatomisch-korrekten Herzen für Maibach!

Design ohne Titel


Die Autorin Juliane Maibach findet ihr auf Twitter und auf Facebook!

Librophilée auf Facebook

Review: Maggie Stiefvater – The Raven Boys

Maybe I should make a nice big cup of tea.
Or maybe I should take a walk.
Or draw something.
Or wait a while.
Maybe, just maybe, then I would know what to write about this godforsaken book.

Fun fact: This review totally happened because I was pestered into reading this book and I knew I could not not write a review. Shoutout to C at Between The Pages for bullying my roommate into reading this, which in turn bullied me into a 1-chapter-a-day reading club (and subsequently binged the whole series within a matter of days. Thanks, B!)

I don’t like writing reviews for “big” authors. There’s smaller talents out there who maybe need the attention and exposure more, so I usually try to stick to not all that known gems. Some books make me need to talk about them though, much like Lisa Lutz’ The Passenger, and this is definitely one of them.
(Additionally, this review comes about five years late, considering The Raven Boys was published in 2012, and everybody aboard the hype train has moved on to different train stations – but eh, that’s just in line with my highly questionable work ethics, I suppose.)

I wanted to adore this book so bad. I did – and deep down I do. Should you read this book? Yes. Will you be happy afterwards? That I cannot guarantee.

Here’s what I loved: The book.
Here’s what I hated: The false advertising.

“Every year, Blue Sargent stands next to her clairvoyant mother as the soon-to-be dead walk past. Blue never sees them–until this year, when a boy emerges from the dark and speaks to her.

His name is Gansey, a rich student at Aglionby, the local private school. Blue has a policy of staying away from Aglionby boys. Known as Raven Boys, they can only mean trouble.

But Blue is drawn to Gansey, in a way she can’t entirely explain. He is on a quest that has encompassed three other Raven Boys: Adam, the scholarship student who resents the privilege around him; Ronan, the fierce soul whose emotions range from anger to despair; and Noah, the taciturn watcher who notices many things but says very little.

For as long as she can remember, Blue has been warned that she will cause her true love to die. She doesn’t believe in true love, and never thought this would be a problem. But as her life becomes caught up in the strange and sinister world of the Raven Boys, she’s not so sure anymore.”

This, Ladies & Gents, is The Raven Boys‘ blurb. I was so looking forward to teenage angst and everybody holding each other and whispering “Noooo” and “Yeeees” and all that shit, but let’s be real – the blurb does not represent the contents of the book, but instead teases the entire series. Man, was I bummed out that basically nothing of the blurb was relevant except as a preset to the story of The Raven Boys. The protagonist Blue keeps this whole death-by-kiss thing in the back of her head and there might be a little relevance here and there, but it’s still merely a subplot to the story. This shit right here is why I am unhappy. Not because the book was bad, noooo, god no, but because I wanted to read a different book, the one from the blurb, than I actually read.

Okay, enough complaining.
What did I love? Except for last paragraph’s escapade: Absolutely everything.
I don’t think I’ve ever cared about characters as much as I cared about Stiefvater’s. As previously established, I’m a character freak; characters are my make-or-break point in any book. I’ll take a shitty story over one-dimensional characters any day.
This book was so well formed out in any and every character aspects, that I even loved side characters such as Persephone. I got angry and sad and happy and that’s good.

Generally speaking, it took me a while to get hooked on Stiefvater’s literary jello, but the second half of the book just straight up flew by. I could ramble about Stiefvater’s writing style, but we all know she’s quite the name already – rightly so. I enjoyed the little quirks of her writing, the love for details (I really want to live in Blue’s house, y’know?), the pacing. I loved it. Yep. Go read it.

As a personal pet peeve: I dislike series beginnings, that can barely stand as their own book. As a beginning, The Raven Boys is great, but if you are not planning to read more of the series, the ending is going to leave you very unsatisfied.

As for me: I’m probably going to keep reading the series, once I got over my slight grudge against Stiefvater for tricking me into reading the book in the first place. Or once I actually have time to read the rest. One of those days, probably.

Even if you aren’t into YA or fantasy or romantic shit, you should probably give The Raven Boys a go. The book is beautifully written, more than entertaining, incredibly witty, smart and throughly enjoyable. Four out of four anatomically correct hearts for Stiefvater!

Design ohne Titel


Find Maggie Stiefvater on Twitter

Ich bin jetzt schon eine ganze Weile auf Twitter unterwegs. Ich liebe Twitter, aus verschiedenen Gründen und ich hasse es aus so viel mehr Gründen. Ich hab wirklich lange Zeit gegrübelt, ob ich es mir als Buchbloggerin (zugegebenerweise zuletzt meist Reisebloggerin) erlauben kann, mich mit einem solchen Beitrag derartig in die Nesseln zu setzen und vielleicht auch dem einen oder anderen auf den Schlips zu treten – aber hey, wir leben alle nur einmal und so.

Trotzdem: Twitter und ich haben ein Problem. Nicht häufig, aber manchmal. Hin und wieder bricht die Hölle los und dann ist eben Holland in Not.

Twitter hat mir viele fantastische Menschen beschert – da ist die großartige deutsche Leser-, Blogger- und Autorencommunity; aber auch die amerikanische. Ich habe gelesen und geschrieben und diskutiert und geplant und nicht umgesetzt und doch umgesetzt. Wie das Leben eben so ist.

Neben den vielen fantastischen Menschen hat mir Twitter bis dato aber auch eine gehörige Portion Drama serviert. Vieles davon ist mittlerweile schon eine Weile her, trotzdem denke ich recht häufig darüber nach, was ich zu diesem Drama beigetragen habe – auch wenn ich eigentlich von Anfang an mit einer “Do no wrong”-Prämisse an das ganze Unterfangen Twitter heran gegangen bin. Menschen, die mir wirklich wichtig geworden sind, sind leider abgebogen und haben andere Wege gewählt; ich wünschte nur, das wäre alles mit weniger Schlammschlacht von Statten gegangen.
Twitter ist ein Mikrokosmos unseres Soziallebens – alles passiert schneller, härter, intensiver; und so sehr ich meinen Kopf davon frei kriegen wollte, so gab es eben Tage, in denen ich mich mit Magenschmerzen eingeloggt habe, weil ich Angst vor dem hatte, was dort auf Twitter war.

Das Drama im Twitterkosmos wird sicherlich von seinem natürlichen Habitat begünstigt: Asynchroner, unpersönlicher Kommunikation, aus der sich Intonation und insbesondere Sarkasmus häufig nicht erkennen lassen. Missverständnisse stehen an der Tagesordnung und eigentlich sollten wir, die so treffend als Digital Natives bezeichnet werden, das wissen und uns auch entsprechend verhalten. Trotzdem gibt es Streit, nicht nur Zank, der manchmal schlichtweg die Grenzen des guten Geschmacks verlässt.
Genau das ist der Konflikt, den Twitter und ich hegen. Die Grenzen von dem was angebracht ist und was nicht – zum Großteil sicherlich weil ich mir eben selbst nicht besonders sicher bin.

Bei all den Fehden, die ich so erlebt habe hat sich ein Satz bei mir besonders eingebrannt. Ein Satz, über den ich jetzt lange nachgedacht habe und subsequent auch darüber, was digitale Beziehungen für mich bedeuten und wie ich mich den Menschen, die ich im Laufe meines digitalen Lebens so treffe, verhalte.

“Nie was faven oder retweeten, aber jetzt das Maul aufreissen.”

Wumms.

Ist ne Ansage, kann man nicht debattieren.
Was man allerdings debattieren kann: Schulde ich irgendwem irgendwas, damit ich meine Meinung sagen darf? Ist dieser Satz eben angebracht?

Nicht ansatzweise.

Lasst mich erklären. Ich folge auf Twitter zum aktuellen Zeitpunkt 1288 Accounts. Tausendzweihundertachtundachtzig Accounts denen ich folge, weil ich das, was sie posten, eben gut finde. Weil ich es gerne lese. Weil ich gerne meinen Morgenkaffee trinke und darüber kichere, was geschrieben wird, mich aufrege, wenn irgendwem unrecht geschieht, weil ich mitleide, wenn jemand leidet.
Das sind Menschen, über tausend um genau zu sein, und jeden Einzelnen davon schätze ich. Ich teile nicht mit jedem die politische Meinung oder das Alter oder die Leidenschaft, aber trotzdem gibt es etwas, was ich an jedem dieser Menschen bewundere, schätze oder mag – sonst würde ich ihnen schließlich nicht folgen. Blöderweise habe ich diesen Satz – wenn auch zumeist in deutlich netteren Abwandlungen – häufiger gehört als ich selbst glauben mag.

Ich gebe mir Mühe bestimmte Accounts zu fördern, wenn ich sie eben als unterstützenswert wahrnehme. Insbesondere Autoren und Blogger, welche sonst eher im Schatten schreiben, verdienen meiner Meinung nach Aufmerksamkeit.
Trotzdem: Ich habe keine Twitterliste, wo ich mir jeden Tag notiere wen ich denn heute schon so gefavt hab, wer mal wieder ein Retweet verdient oder wer diese Woche noch im Dunklen geblieben ist. Wenn ein Account zum richtigen Zeitpunkt da ist und die Rahmenbedingungen stimmen, dann gebe ich mein Bestes um ein kleines Bisschen zu helfen.
Twitter ist weder mein Beruf noch mein Leben. Ich studiere, arbeite, liebe, lebe, koche, trinke Tee, lese, heule, zocke, ärgere mich – und nebenbei, wenn ich die Zeit habe, dann verbringe ich Zeit mit den Twittermenschen, den ganz fantastischen Twittermenschen, die mir eben auch fehlen, wenn ich zu lange weg bin.

Trotzdem weigere ich mich mir Schuldgefühle einreden zu lassen, weil ich nicht genug fave oder retweete oder lobhudele. Die meisten eurer Tweets strömen von mir ungesehen denn Datenfluss hinunter und versinken dann langsam aber beharrlich im binären Ozean aus Einsen und Nullen. Selbst wenn ich wollte, dann könnte ich gar nicht alles lesen – und dass ich das alles betonen muss ist schon Wahnsinn genug.

Ich bin kein Service-Dienstleister, der euch Bestätigung geben muss. Ich folge euch, weil ich euch und eure kleinen und großen Abenteuer spannend finde, nicht weil ihr mir zurückfolgt oder mich bebauchpinselt. Ich hoffe ehrlich und aus tiefstem Herzen, dass es euch da nicht anders geht – natürlich netzwerken wir alle irgendwie zweckgebunden, aber im Vordergrund steht – für mich – nach wie vor der Mensch.

Ich liebe Twitter, aber manchmal ist es eben toxisch. Manchmal saugt es einen fort von dem was wichtig ist und man verliert den Blick fürs Wesentliche. Genau deswegen brauche ich Twitterpausen, hin und wieder, um mich auf das zu konzentrieren, was prioritär sein sollte: Familie, Beruf, Studium.
Pausen sind notwendig – für mich und euch gleichermaßen. Wir schulden uns nichts. Ihr mir nicht, ich euch nicht. Ich bin dankbar für Support, den ich von euch kriege, aber ich maße mir nicht an, eben jenen von euch einzufordern.

Was ich für mich aus dem ganzen Debakel mitnehme? Hinter jedem Bildschirm sitzt ein Mensch mit eigenen Aspirationen und Vorstellungen und ich glaube, das wir alle mal ein bisschen tief durchatmen und uns daran erinnern müssen.


Übrigens, ich habe auch einen Facebookaccount. Mit genau 57 Freunden, meinem Kater als Profilbild und der Möglichkeit, mich jederzeit auf einer persönlicheren Ebene als zwischen knapp 1000 anderen Menschen zu kontaktieren. Nur so als Randbemerkung.

Review: Calvin Demmer – Labor Day Hunt & Hungry Ghosts

Apologies, my literary friends! My last review has been quite some time ago and my last English review even longer, but my life has been slightly derailed from its literature-loving tracks these past few months. An even bigger apology goes out to Mr. Calvin Demmer himself – I wrote this review back in November when I was still in Russia and simply forgot to post it. Talk about hectic lives and all.


Winter has hit hard and crashing here in Russia and between the layers of snow and wind and knife sharp coldness, I am very much in the mood for some good, old horror. Snow muffles screams, they say. I’m not too keen on finding out.

A while ago, Calvin Demmer approached me and asked me if I’d be interested in reviewing two of his shorts, which he described as YA/Horror. Avid readers of my blog are probably already well informed about my soft spot for bad YA, but here’s news: I dig horror. I love everything that makes my skin crawl, from genuine slasher horror to Lovecraft to psychological thrillers à la Fitzek or Dorn and paranormal Ania Ahlborn style creeps on paper. I dig that stuff, I really do. Safe to say I was very excited to read his two stories, Labor Day Hunt and Hungry Ghosts.

Hungry Ghosts
“A rocky relationship threatens to ruin Lara Adams’ first time abroad. To her surprise, she finds that she and her boyfriend, Ray, have arrived in China during the “Hungry Ghost Festival”. Swept up in the warm mood of the festival and people, Lara feels things may finally improve. This year, however, the ghosts have found a new way to prolong their stay in this realm.”

Labor Day Hunt
“Jared Rodgers needed cash and had to work, while the rest of his hometown got to kick back and enjoy Labor Day. After answering a job ad in the local paper, he is directed to an abandoned warehouse. An ominous feeling grips him as soon as he enters the boarded-up building. By the time he realizes what’s going on, the hunt has already begun.”

So, what is there to say? Demmer sucked me in and I inhaled these short stories during my lunch breaks. I loved the easy flow of the stories, the writing came natural and I never once wasted a thought being upset about awkward wording or weird idioms. See, that’s my pet peeve – language in a book differing so much from its context that I fall out of immersion. Especially in the horror genre this can be a problem – finding high quality horror that comes down to more than a slasher movie written out can be challenging. While Demmer did not serve me full-sized horror, I still enjoyed this snack pack of terror on the go.
Demmer didn’t manage to quite avoid all cliché situations (which, admittedly, had me raising my eyebrow at times), but generally speaking none of the clichés had any noticeable effect on the story.

All in all, both stories are very readable. We’re not talking Lovecraftian Horror here, but definitely wonderful time eaters for when you need to get over with that car ride or airport layover. Just don’t read them in the bathtub, or you might stay longer than planned. Four out of five anatomically correct hearts for Labor Day Hunt and Hungry Ghosts!

Design ohne Titel


Calvin Demmer on Twitter & on Amazon

 

Es ist mal wieder Sonntag, ein komischer Sonntag, das ist er heute. Ein Adventssonntag in Deutschland – in Russland nicht. Weihachten wird hier erst im Januar gefeiert und meine Gastfamilie rollt schon seit zwei Wochen die Augen, seitdem ich pünktlich zu Dezemberbeginn in den Weihnachtsmodus digitiert bin. 

img-20161211-wa0007
Katja & Ich. Es war saukalt.

Meine Gastschwester Katja liegt auf dem Sofa; sie ist erschöpft von der Woche und spielt Sims. Mein Gastbruder Denis poltert der Katze Frossja durch die Wohnung hinterher und meine Gasteltern Dima und Natasha sind einkaufen. Es ist leise, zu leise, trotz der bunten Grundgeräuschkulisse aus Nachbarn, Sims-Musik, Katze und Denis. Heute ist ein glücklichtrauriger Tag, so glücklichtraurig wie der Hausmeister, wenn er von seiner Frau spricht. 

Der Winter ist zurückgekommen, polternd und hart hat er Russland im Griff. Deswegen auch keine Ausgabe letzte Woche – unser Internet geht erst wieder seit Freitag und da war es dann irgendwie schon zu spät. Die letzten zwei Wochen passen sowieso sehr gut zusammen, da werden sie einfach in eine Ausgabe gequetscht.

Der Winter kam und er hat sich alles genommen, Heizung, Strom, Internet. Die verschiedenen Infrastrukturen flackern wie fragwürdig-bunte Lichterketten an den Häusern. Duschen ist jeden Abend ein Erlebnis, ein Roulette aus kaltem Wasser und völliger Dunkelheit und dem gehässigen Gelache aller anderen, wenn man wieder jemand schreiend in der Finsternis unter der Dusche feststeckt. 

Ich habe mich davor gedrückt, das alles aufzuschreiben, weil ich selber nicht so genau weiß, was ich sagen möchte. Zwei Monate, acht Wochen, 60 Tage – das ist nicht die Welt. Das ist kein Jahr, keine fünf Jahre, keine zehn Jahre, aber es hat genügt, um mich mehr zu verändern und dimensionieren als die letzten zwei Jahre in Deutschland. Ich fühle mich kleiner, stiller, größer und lauter; alles gleichzeitig, und das ist verwirrend. Ich möchte davon erzählen, wie dankbar ich bin, dass hier alles erleben zu dürfen; von den weißen Landschaften, komischen Bräuchen, ewigen Seen und lebensgefährlichen Straßen. Von dem Lachen, von dem Lärm, der Wärme – vom wärmsten Winter, den ich je erleben durfte. Ich möchte von Katja erzählen, die mit 16 weiser ist als ich es mit 60 jemals sein werde; von Natasha, welche mein personifiziertes всё вудет хорошо ist; von Dima, der jeden Tag hart arbeitet und dabei so weich bleibt; von Denis, den ich um seine Neugierde und seine Energie beneide. 

Doch da ist mehr. Da ist ein grauer Schleier der in der Luft hängt und mich fragt, was ich jetzt tun werde. Zuhause geht es ins vorerst letzte Studienjahr und ich habe das Gefühl, dass ich noch lange nicht soweit bin. Da wartet der Freund, mein Urvertrauen, von dem ich weiß, das alles gut sein wird, aber was wenn nicht? Da sind all die Probleme, denen ich so bequem entflohen bin, auf die andere Seite der Welt. 

Was kommt jetzt? 

Was kommt nach zwei Monaten hundert Prozent? 

Die letzten zwei Wochen waren intensiver als alle sechs vorherigen zusammen. Ich habe Interviews gegeben und war an anderen Schulen, ich habe von Deutschland erzählt und Weihnachten in Deutschland und habe in leuchtende Schüleraugen geguckt. Ich war an der Universität und habe dort erzählt, vor mehr Leuten als ich jemals wieder möchte. Ich habe Menschen kennen gelernt und sie gemocht, ich habe sie auf einen, zwei oder drei Kaffees getroffen und sie haben erzählt. Ich war auf einem indischen Markt und habe danach drei Tage nach Räucherstäbchen gerochen, sehr zum Missfallen meiner Schüler, ich habe gelernt wie man stickt, weil Katja es mir mit Engelsgeduld beigebracht hat. Ich habe gelernt, dass man in Russland bei KFC Käsesoße zu den Pommes bekommt und war angemessenerweise verwundert.

20161210_113201_hdr
“Guten Tag!” soll ich den Menschen in Deutschland sagen. Das sei hiermit getan.

Ich war auch in der Schule meiner alten Gastmutter. Sie hat mich über Wochen bedrängt und kein Nein akzeptiert – und irgendwie hat es auch in meiner Schule keiner als notwendig erachtet mir dabei zu helfen. Das war übel und für mich ein ziemlicher Vertrauensbruch in alle Richtungen. Ich musste dann irgendwann, was tut man denn auch sonst, wenn jemand ein Nein nicht annimmt? Ich gebe Leuten gerne den Ratschlag, dass man lernen muss auch Nein sagen zu können – aber was, wenn das eigene Wort irrelevant ist? Ich war dort; die Schüler waren gelangweilt, mir war schlecht und am Ende kam es mir letztendlich so vor als hätte ich meine Integrität für ein bisschen Höflichkeit eingetauscht. 

Ich habe mit einer Oligarchenfamilie Abendbrot gegessen und dabei hin und wieder kurze Episoden panischer Lebensangst erlitten, ich habe Siamkater gekuschelt und bei einem deutschen Poesiewettbewerb in der Jury gesessen. Wieder habe ich Reden gehalten und unterrichtet; ich war im Kino und habe gelacht, laut und ehrlich. Ich habe in der Küche auf dem Boden gesessen und Wein getrunken während meine Gastmutter zu I Can’t Dance getanzt hat, wir haben den Pineapple Pen Song gesungen bis zum Nudelkotzen und uns gegenseitig Ohrwürmer von Mr. Postman verpasst. Ich war mit Katja in der Philharmonie und wir hatten Gänsehaut – dann haben wir im Schnee gefroren, weil ihr Vater uns vom falschen Theater abholen wollte. 

Und jetzt: Ну ладно, всё. Nun, das ist alles.

Ist das wirklich alles?

Zwei Monate Menschen und Erfahrungen, komprimiert auf anderthalb Koffer, selbstgemalte Bilder meiner Schüler und Selfies auf Instagram. Zwei Monate Schicksale, denen ich bequem zurück nach Hause entfliehe. Der Mensch, der kam um zu schauen und dann wieder abhaut, ohne etwas vollbracht zu haben. 

Ist das alles?

Ich weiß es nicht. Ich weiß nicht was jetzt kommt.

Ich weiß, wo ich hingehen möchte und dafür bin ich unsagbar dankbar. Ich weiß. wo ich mich zuhause fühle und wo ich bleiben möchte, eine Tatsache die sich in den letzten zwei Monaten nur manifestiert hat. Ich weiß nicht, was ich tun werde, ich habe das Pläneschmieden mittlerweile aufgegeben, das klappt eh nicht. 

Morgen ist mein letzter Tag in der Schule. Drei Klassen habe ich bereits Samstag abgegeben und das war schwieriger, als ich es mir jeweils hätte vorstellen können. Mir graut es davor, mich morgen von den Kindern verabschieden müssen. Ich habe ihnen versprochen im Sommer wiederzukommen. Ich bin stolz darauf, dass ich jemand bin, der seine Versprechen nicht bricht. Katja hat gesagt, sie will mich mit zum Flughafen bringen, morgens um 5, vor der Schule. Ich schreibe und schreibe und bin dabei furchtbar traurig und doch so glücklich gleichzeitig.

Ich weiß nicht, was jetzt kommt. Vielleicht ist das auch gut so. 

So bleibt mir nur zwei Monate mit den Worten Juri Gagarins zu beenden:

Поехали! 

Lasst uns gehen. 

20161211_153734_hdr